The world's most popular racing class
German Laser Sailing Class Association - Deutsche Laserklasse DLAS

DLAS-Jugendtraining in Kiel

06.06.2019

Am Sonntag war der letzte Tag unseres Jugendtrainings. Wir möchten uns ganz herzlich bei der Trainerin Svenja Weger Sailing bedanken. Svenja, Du hast jetzt acht weitere Fans, die Dir auf Deinem Weg zu Olympia ganz fest die Daumen drücken. Hier eine Zusammenfassung der Berichte der TeilnehmerInnen. Die vollständigen Berichte werden zu einem späteren Zeitpunkt vom DSV veröffentlicht.


1. Tag (Carina Mader): Aus allen Teilen Deutschlands zusammengewürfelt trafen sich 7 Lasersegler am Mittwoch Morgen in Kiel - Schilksee zur Trainings Vorbesprechung mit Trainerin Svenja Weger Sailing im Büro der DLAS. Zuerst wurden Vorwindkurs und Halsen auf Pfiff geübt und verbessert. Später übten wir auch Rollwenden und 360° Kreise bei Leichtwindbedingungen auf Anweisung von Svenja. Auf der Kreuz segelten wir mit Hasenstarts zurück Richtung Hafen. Nach dem gemeinsamen Mittagessen wurde weiter trainiert und auch ganz neue Übungen wurden ausprobiert. Hier gehörte auch dazu, ein Rennen blind zu segeln, während der Trainingspartner genaue Anweisungen gibt. Für viele war dies eine ganz neue Erfahrung, die jedoch allen viel Spaß gemacht hat. Fazit: Wir hatten einen tollen Segeltag und beendeten unsere erste Trainingseinheit mit Vorfreude und gewissem Respekt wegen der Wettervorhersage mit Böen bis 28kn für den folgenden Tag.


2. Tag (Felix Frey und Christoph Tischer): Um 9:30 Uhr haben wir uns zur Videoanalyse getroffen, um die Halsen vom Vortag nochmal vor Augen zu führen. Eine Stunde später sind wir bei schönen Windbedingungen zum Manövertraining ausgelaufen. Der Wind kam aus 220 Grad in den Spitzen mit 20knts, allerdings recht drehig und böig. Die Bedingungen auf dem Meer bereiten manchen noch kleine Schwierigkeiten, trotzdem sind alle wieder gut an Land angekommen und waren recht zufrieden. Um 14:30 Uhr begann die zweite Einheit des Tages bei 10-15 knts. Schwerpunkt waren nochmals Manöver und kurze Rennen, in denen jeder ein paar kleine Aufgaben, wie Halsen, Kringel, oder Wenden absolvieren musste. Im täglichen Debreefing hat uns Svenja den Ablauf einer perfekten Tonnenrundung näher erläutert.
Ein weiterer gelungener Trainingstag ging so für uns in Kiel zu Ende mit voller Erwartungen auf den nächsten Tag.


3. Tag (Frederik Nabor): Am Freitag haben wir eine längere Trainingseinheit gemacht. Wir haben uns pünktlich um 9:15 getroffen um den Plan zu besprechen und die Videos von vorherigen Tag auszuwerten. Als erstes hat Svenja zwei Tonnen ausgelegt, um diese haben wir die Hase Übung gemacht, welche daraus besteht, dass alle hoch zur Luv Tonne kreuzen, runter um die Lee Tonne, der letzte um die Lee Tonne war der Hase und alle anderen mussten hinter seinem Heck wieder hoch kreuzen. Das tolle an dieser Übung war, dass wir als Gruppe zusammen geblieben sind und viel Aktion hatten. Nachdem wir uns mit dieser Übung aufgewärmt haben sind wir downwind gestartet und haben lange Schläge gesegelt, dabei haben wir auf Pfiff Halsen und Kringel drehen geübt. Nach der Pause haben wir mehrere Starts geübt und sind anschließend in kurzen Rennen wieder Richtung Hafen gekreuzt. Das Training war sehr lehrreich und wir haben intensiv Manöver und Boathandling geübt.


4. Tag (Rob Willim): Wir fingen erstmal mit einem langen Downwind an, wobei wir vorallem Halsen und Kringel geübt haben. Als wir dann weit genug draußen waren und sehr guten und konstanten Wind hatten, haben wir mit Startübungen weitergemacht, dabei sind wir nach jedem 3 Start auf eine längere Kreuz gegangen. Dadurch sind wir dem Hafen Stück für Stück näher gekommen. Am Ende der 1. Einheit haben wir dann noch ein Hafenrennen gemacht. Nachdem wir eine Mittagspause gemacht haben, sind wir nach der Besprechung in die 2 Einheit gestartet.
Nachdem wir dann alle draußen uns versammelt hatten, sind wir mit einem Vorwindstart auf einen langen Downwind gegangen, der so ähnlich wie bei der ersten Einheit ablief. 
Der Wind ist dann im Gegensatz zur ersten Eingeit gut gestiegen. Dann haben wir mit einem recht großen Up and Down weitergemacht, wo Svenja nochmal sich genau jeden Segler gut unter die Lupe nehmen konnte, wodurch sie uns im Nachhinein nochmal gut sagen konnte, woran wir nochmal gut arbeiten können.


Die Maßnahme wird gefördert aus Etatmitteln der DSV-Seglerjugend.

     
    Popup-Fenster